Online Zeitung

Willkommen bei Online Zeitung, dem Portal für Pressemitteilungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.



Was passiert mit den Schmetterlingen eigentlich im Winter?

November 07
14:38 2012

Wenn man im Frühjahr die ersten Schmetterlinge sieht, stellt sich einem ganz unwillkürlich die Frage: „wo kommen die Falter so plötzlich her und wo waren sie in der kalten Jahreszeit, im Winter?“

Schmetterlinge im Jahreslauf

Jeder Schmetterling hat seine Zeit im Jahreslauf. Meist bereits im März zeigen sich die als Imago überwinternden Arten wie Zitronenfalter oder Tagpfauenaugen. Im April schließen sich in erster Generation die Aurorafalter an. Schwalbenschwänze und Landkärtchen läuten ab Mai den Sommer ein, im Juni folgt der Schachbrettfalter. Die meisten Schmetterlingsarten sind im Hochsommer zu beobachten.

Überwinterung

Einheimische Tag- und Nachtfalter überwintern, und zwar auf ganz unterschiedlichste Art und Weise. Die Tiere, die im Frühling als erstes im Flug beobachtet werden können, überwintern als sogenannte Vollinsekten an dunklen, kühleren Orten wie dem Dachboden, in Kellern, Gartenhäusern, in Mauernischen oder zwischen Holzbohlen. Hierzu zählen der Zitronenfalter, das Tagpfauenauge, der C-Falter, der Trauermantel oder der Kleine Fuchs. Sie sind winterhart, können also komplett einfrieren, ohne dabei zu sterben – der Organismus wird zurückgefahren, um dadurch keinerlei Energie zu verschwenden.

Dukaten- und Zipfelfalter sowie der Argusbläuling sind Beispiele für Schmetterlinge, die als Ei überwintern. Raupen, die man im Frühjahr schlüpfen sieht, stammen aus Eiern, die im Vorjahr abgelegt wurden. Als Raupe überwintern ebenfalls verschiedene Arten. Die schwarzen Raupen des Apollofalters z. B. überleben die kalte Jahreszeit und entwickeln sich erst im Frühjahr weiter, bis die erste Generation der Falter im Mai zu fliegen beginnt. Auch Schillerfalter- und Schachbrettraupen überwintern an geeigneten Stellen, wo sie sich zum Schutz vor futtersuchenden Fressfeinden tarnen können. Raupen der Kohlweißlinge und Aurorafalter puppen sich kurz vor Wintereinbruch ein und auch europäische Schwalbenschwänze überwintern als braune oder grüne Puppe. Sie versammeln sich nach dem Schlüpfen im Frühjahr auf Hügeln, um auf Weibchen zur Paarung zu warten.

Schmetterlingswanderung

Zum Überwintern wandern auch einige Arten wie Zugvögel in wärmere Regionen, wobei sie ihr Ziel dabei fest im Auge haben und sich an Licht, Wind sowie Schwerkraft orientieren. Zu den bekanntesten einheimischen Wanderfaltern gehören Admiral und Postillion, aber auch Nachtfalter wie das Taubenschwänzchen, der Totenkopf- oder Windenschwärmer. Im Herbst wandern aber auch Millionen von Distel- und Heufaltern nach Süden und kehren erst im Frühsommer in nächster Generation zurück. Sie überwintern neben Südeuropa auch in Nordafrika und können somit dabei sogar Ozeane überqueren; schon Kolumbus beobachtete Schmetterlingsschwärme auf seinem Weg nach Amerika.

Monarchfalter

Der nordamerikanische Monarchfalter (lat. Danaus plexippus) ist das wohl bekannteste Beispiel für einen Wanderfalter. Es gibt zwei wandernde Populationen, wobei die südliche im Winter ins sonnig warme Kalifornien fliegt, die östliche hingegen Tausende von Kilometern in die Berge von Mexiko. Im Frühherbst brechen die Schmetterlinge in Schwärmen von Kanada Richtung Süden auf und fliegen mit Hilfe des Windes und warmer Aufwinde auf bis zu 7000 Metern Höhe. Im Oktober erreichen Sie Texas, im Spätherbst haben Sie ihr Ziel, Mexiko, erreicht, um dort zu überwintern. Stellen Sie sich vor, im Frühjahr dort zu sein und auf einen Schwarm von nahezu 40 Millionen Monarchfaltern zu treffen, die aus Kanada hierher gekommen sind. Im April erreichen Sie den Rio Grande und überqueren die Grenze zu den Vereinigten Staaten von Amerika. Hier suchen die Weibchen nach Wolfsmilchgewächsen, um die ersten ihrer rund 400 Eiern zu legen und sich nach und nach Richtung Norden zu bewegen. Anfang Mai sind sie im Südwesten Texas angelangt, wo die Reise der ersten Tiere mit dem natürlichen Tod endet und die nächste Generation die Wanderung zurück fortführt. Die ausgeprägte Wanderung der Monarchfalter zählt zu den unvorstellbarsten Phänomenen in der Welt dieser zweitartenreichsten Insektengruppe, der Schmetterlinge.

Exotische Schmetterlinge versüßen den Winter

Das idea DschungelParadies Neuenmarkt im oberfränkischen Landkreis Kulmbach ist eine der wenigen europäischen Anlagen dieser Art, die auch im Winter geöffnet hat und somit ganzjährig exotische Schmetterlinge beherbergt. In der über 3000 Kubikmeter großen Halle leben in einem dicht bepflanzten Dschungel neben den freifliegende Schmetterlingen aus den tropischen Gebieten unserer Erde auch weitere interessante Tiere wie chinesische Zwergwachteln, Nymphensittiche, Kanarienvögel, japanische Koi, asiatische Tupajas, afrikanische Riesenschnecken, ein Grüner Leguan, eine Weißbüscheläffchenfamilie und einiges mehr. Ein lohnendes Ausflugsziel für die ganze Familie.



„Schönheit und Natur pur erleben und genießen“
…so lautet das Motto des idea DschungelParadieses, das Anfang Mai 1998 als erste bayerische Anlage dieser Art in Neuenmarkt von privater Hand eröffnet wurde und seitdem vielen Tausend Besuchern die faszinierende Welt tropischer Insekten und anderer exotischer Tiere näher bringen konnte. Das Aufblitzen der leuchtenden Farben, verursacht durch unzählige prächtige Falter und deren gaukelndes Flugverhalten zwischen tropischen Blüten und Pflanzen, macht diese Anlage zu einem echten Paradies. Und das Beste – Sie haben die ganze Pracht der Natur direkt vor Ihrer Nase – kein Glas, kein Gitter trennt Sie von dieser einmaligen Welt. Neben den exotischen Schmetterlingen kann man sich in der Flughalle auch noch der unzähligen Zwergwachteln, der Nymphensittiche und Kanarienvögel, einigen japanischen Koi, Meerschweinchen, afrikanischen Riesenschnecken, asiatischen Tupajas, des ausgewachsenen freilebenden Grünen Leguans oder der Weißbüscheläffchenfamilie erfreuen. Im Eingangsbereich werden zudem in artgerecht gestalteten Terrarien noch Echsen, Schlangen, Vogelspinnen, Skorpione, Schildkröten, Frösche, diverse Insekten und Mäuse präsentiert.

Neuenmarkt liegt im oberfränkischen Landkreis Kulmbach an der B 303, in der Nähe der Bundesautobahn Berlin-München (A 9).

idea DschungelParadies Neuenmarkt
Christine Christine Ströhlein
Wirsberger Straße 12
95339 Neuenmarkt
idea@schmetterlingspark.de
09227/902525
http://www.dschungelparadies.de

Related Articles

0 Comments

No Comments Yet!

There are no comments at the moment, do you want to add one?

Write a comment

Write a Comment