online zeitung

Willkommen bei Online Zeitung, dem Portal für Pressemitteilungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.



Die 5 größten Irrtümer beim Thema Sterbegeld

Mai 05
16:20 2017

Solidar Sterbekasse klärt auf Über die Vor- und Nachteile der Sterbegeldversicherung wird in vielen Fachartikeln diskutiert. Eine objektive Analyse zu diesem Thema ist kaum zu finden. Das macht es für interessierte Privatpersonen nicht einfach, sich einen Überblick zum Thema Sterbegeld zu verschaffen. Die Vorteile der Hinterbliebenenvorsorge sind häufig beleuchtet worden. Was sind die fünf größten Irrtümer, die über diese Vorsorgeform immer wieder zu lesen sind?

1.Sterbegeldversicherungen sind zu teuer und lohnen sich nicht.
In dieser Betrachtung werden die eingezahlten Beiträge addiert und mit der abgeschlossenen Versicherungssumme verglichen. Dabei wird festgestellt, dass bei älteren Menschen, die sich für eine Sterbegeldversicherung entscheiden, die eingezahlten Beiträge höher sein können als die Versicherungssumme. Hierbei wird jedoch folgendes vergessen. Bei dieser Vorsorge handelt es sich nicht um einen Sparplan sondern um eine Versicherung. Wenn Menschen bereits wenige Jahre nach Abschluss der Versicherung sterben, wird die volle Summe ausgezahlt, obwohl erst relativ wenig in die Versicherung eingezahlt wurde. Insofern finanzieren die Menschen die ein langes Leben haben, das Sterbegeld der nur kürzer lebenden Menschen mit. Doch ist das ein „schlechtes Geschäft“ für die lang lebenden Menschen, wie von den Kritikern unterstellt wird? Nein, zu berücksichtigen sind die Überschussbeteiligungen, die umso größer sind, je älter der Versicherte wird. Zumindest bei einer gut wirtschaftenden Sterbekasse beträgt das ausgezahlte Sterbegeld häufig mindestens das Doppelte der eingezahlten Beiträge. Hier lohnt es sich genau hinzuschauen. Es gibt Anbieter von Sterbegeldversicherungen, die Gewinnbeteiligungen ihrer Kunden im kleingedruckten kategorisch ausschließen. Das ist in der Tat unwirtschaftlich für den Kunden. Eine Sterbegeldversicherung bei einer der großen Sterbekassen wie der SOLIDAR lohnt sich auf jeden Fall.

2.Das Sparbuch ist die bessere Alternative
Dieser immer wieder von Verbraucherschützern verbreitete Irrtum berücksichtigt nicht, dass mindestens jede dritte Person zum Zeitpunkt des Todes pflegebedürftig ist. Pflegegeld wird nur gezahlt, wenn vorher das eigene Sparvermögen aufgebraucht wurde. Eine Sterbegeldversicherung gehört jedoch zum Schonvermögen, und ist vor dem Zugriff der Sozialbehörden sicher. Voraussetzung ist jedoch eine entsprechend vereinbarte Zweckbindung. Hierzu beraten Sterbekassen gerne.

3.Sterbegeld wird von den Krankenkassen bezahlt
Auch dieser Irrtum hält sich hartnäckig. Nach mehreren Kürzungen wurde das Sterbegeld in 2004 endgültig aus dem Katalog der Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen gestrichen.

4.Besser eine Risikolebensversicherung abschließen
Wer diesem Ratschlag folgt, tut seinen Hinterbliebenen keinen Gefallen. Risikolebensversicherungen enden zu einem vereinbarten Datum, meist mit Erreichen des 65. oder 70. Geburtstags. Eine Zahlung gibt es nur, wenn man vorher verstirbt. Die meisten Menschen werden jedoch älter und haben dann keinen Versicherungsschutz mehr.

5.Sterbegeldversicherungen sind nicht mehr zeitgemäß
Häufig hört man: “ So etwas hatte mein Opa, für mich kommt das nicht in Frage“. Das Thema des eigenen Todes wird gerne verdrängt. Doch früher oder später ist jeder Mensch davon betroffen. Es sollte eine Ehrensache sein, dieses Thema nicht ungeregelt auf die nächste Generation abzuwälzen.

Die Kritikpunkte an der Sterbegeldversicherung greifen also nicht. Verbraucherschützer und Kritiker werfen alle Anbieter von Sterbegeld undifferenziert in einen Topf. Dabei wird vergessen, dass es mit den Sterbekassen hervorragende und spezialisierte Anbieter gibt, bei denen diese Kritikpunkte nicht greifen. Allerdings machen Sterbekassen keine Werbung wie die großen Versicherungskonzerne und sind daher nicht so bekannt. Gut informierte Verbraucher sollten sich mit den Angeboten der Sterbekassen beschäftigen und sich dort beraten lassen. Meist kann man dort für wenig Geld die ganze Familie absichern.

Einen Vorteil hat die Sterbegeldversicherung auf jeden Fall: Am Ende erfolgt mit 100% Sicherheit die Auszahlung des Sterbegeldes. Bei guten Sterbekassen beträgt die Auszahlung meist das Doppelte der eingezahlten Beiträge.


Die SOLIDAR ist die große und leistungsfähige Sterbegeldversicherung in Deutschland mit rund
90.000 Versicherten und einem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis für Ihre private Sterbegeldvorsorge.
Bei günstigen Beiträgen, sicherer Anlage, fehlender Gesundheitsprüfung und hohen Leistungen konnten in bisherigen Vergleichstests Spitzenplätze belegt werden.

SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft Sterbegeldversicherung VVaG
Klaus Reimann
Alleestr. 119
44793 Bochum

0234964420
info@solidar-versicherung.de
http://www.solidar-versicherung.de
Pressekontakt:
SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft Sterbegeldversicherung VVaG
Klaus Reimann
Alleestr. 119
44793 Bochum
0234964420
info@solidar-versicherung.de
http://www.solidar-versicherung.de

Related Articles