online zeitung

Willkommen bei Online Zeitung, dem Portal für Pressemitteilungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.



Das Team vom Generationencafé e.V. ist am Donnerstag den 11. Januar 2018 für seine Gäste wieder da.

Januar 04
21:56 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte um die Veröffentlichung folgender Pressemitteilung:

Das Team vom Generationencafé e.V. ist am Donnerstag den 11. Januar 2018 für seine Gäste wieder da.

Jeden Donnerstag bietet das Generationencafé im HadeBe allen Bürgerinnen und Bürgern von 9:00 bis 11:00 Uhr ein preiswertes, gesundes und qualitatives Frühstück in Büfettform an.

Es spricht sich herum, dass im Generationencafé im HadeBe in Habinghorst eine lockere Atmosphäre herrscht und gutgelaunte Ehrenamtliche flink das Frühstück zaubern. Auch besondere Wünsche werden so manches Mal erfüllt.
Selbst aus anderen Stadtteilen kommen Bürgerinnen u. Bürger, um das günstige aber vielfältige Frühstück einzunehmen.
Man sitzt gemeinsam mit Freunden, Bekannten – es wird hier und da festgestellt, dass man vor vielen Jahren /Jahrzehnten die gleiche Schule, wenn nicht dieselbe Klasse besuchte. Es sitzen die unterschiedlichsten Menschen an einem Tisch, die Seniorin im Rollstuhl, die junge Mutter mit Kleinkind, ein Verwaltungsangestellter aus dem Rathaus wie die junge Clique, die sich im Vier-Wochen-Rhythmus anschließend zum Bummel auf den Weg macht.
Es wurden auch Geburtstagsfeiern ausgerichtet und alle waren bislang begeistert.
So manchem wird das Brötchen geschmiert oder der Tee am Tisch serviert, denn HELFEN wird bei uns groß geschrieben.

Aus bürgerschaftlichem Engagement entstanden, ist das Generationencafé, durch den Verein Generationencafè e.V. betrieben, ein Ort an dem sich Jung und Alt austauschen, über Habinghorster Themen diskutieren, Kritik äußern, Vorschläge für den Stadtteil machen oder einfach gemeinsam gemütlich frühstücken. Das Generationencafé kann durchaus auch als Beratungs-, Kommunikations- und Begegnungszentrum beschrieben werden, in dem Bürgerinnen und Bürger, Menschen mit Behinderungen, Erwerbslose, Kinder, Jugendliche und Senioren Rat und Hilfe erhalten, das sogenannte lebenslange Lernen praktizieren und soziale Kontakte knüpfen können.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus-Dieter Wagner
– Vorsitzender –


Generationencafè e.V.im HAUS DER BEGEGNUNG, Lange Straße 51, 44579 Castrop-Rauxel

Der Verein Generationencafè e.V. wurde 2011 gegründet. Die Eintragung beim Amtsgericht Dortmund erfolgte am 14.05.2012 unter dem Registerblatt 6678.
Zweck des Vereins ist die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke und die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Durchführung sozialer, integrativer und kommunikativer Veranstaltungen die insbesondere die internationale Gesinnung, die Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und den Völkerverständigungsgedanken fördern. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftliche Zwecke.

Anerkennung als gemeinnütziger Verein
Dem Verein Generationencafè e.V. wurde am 04.09.2012 durch das Finanzamt Recklinghausen die vorläufige Befreiung von der Körperschaftssteuer (Gemeinnützigkeit) erteilt.

Aktivitäten

Das Generationencafè ist im HAUS DER BEGEGNUNG, Lange Straße 51, 44579 Castrop-Rauxel ein Beratungs-, Kommunikations- und Begegnungszentrum geworden, in dem Bürgerinnen und Bürger, Menschen mit Behinderungen, Erwerbslose, Kinder, Jugendliche und Senioren Rat und Hilfe erhalten, das soge-nannte lebenslange Lernen praktizieren, soziale Kontakte knüpfen und sich kulturell betätigen können. Getragen wird das HadeBe durch die Verwaltung, unter Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen des bürgerschaftlichen Engagement und Vereinen, mit einem breit gefächerten Angebot an sozialer Beratung, Betreuung, kultureller und künstlerischer Selbstbetätigung.
Zu dem Verein gehört mittlerweile der Arbeitskreis „Generationenfreundliche Kommune“ der bis Ende 2012 von der Stadt Castrop-Rauxel getragen und finanziert wurde. Diese Arbeit konnte (da nicht Pflichtaufgabe) nur noch ehrenamtlich ohne finanzielle Ressourcen fortgesetzt werden. Der Verein hat sich dazu bereit erklärt.
Für unsere Aktivitäten und zur Finanzierung der Veranstaltung „Generationenfreundliche Kommune“ die wir gemeinsam dem Jugendhilfeausschuss, dem Beirat für Menschen mit Behinderungen, dem Seniorenbeirat und dem mit Arbeitskreis „Generationenfreundliche Kommune“ durchführen wollen, benötigen wir Spenden und Sponsoren.

Zu den Aktivitäten zählen u.a.:
– Teilnahme an der Interkulturellen Woche auf der Lange Straße
– Fest der Kulturen Internationale Begegnung
– Wort Café
– Generationenprojekte
– Generationenübergreifender Spiele-Event
– Spielenachmittag (regelmäßig)
– Generationenfrühstück (jeweils Donnerstag von 9:00 – 11:00 Uhr)
– Schauspiel- und Filmveranstaltung
– Modenschauen
– 400 Tage Haus der Begegnung
– Workshops
– Beteiligung an der Fotoausstellung „111 Jahre Lange Straße“
– Beteiligung am Initiativkreis
– Öffentlichkeitsarbeit
– Erstellung von Handlungskonzepten für das HadeBe
– Sponsoring
– und vieles mehr.
Wir – ein starkes Team –

das sind:

? Claudia Kobiella, 1. Vorsitzende,
? Klaus-Dieter Wagner, 2. Vorsitzender
? Rita Wruck,. 1. Kassenwartin,
? Roswitha Mathies, 2. Kassenwartin,

Wir können Spendenbescheinigungen ausstellen!
Wir sind interessant für Sponsoren

Interessant sind die steuerlichen Vorteile, die ein Verein beim Finanzamt genießt, wenn er als gemeinnützig anerkannt ist und sich auch so verhält. Denn der Mensch als Einzelperson – man sagt auch natürliche Person – kann keine Spendenbescheinigungen ausstellen, auch wenn er sich noch so edel und selbstlos verhält.
Wir brauchen Spenden!

Damit ehrenamtliche Arbeit in unserer Gesellschaft Bestand haben kann, braucht sie öffentliche, institutionelle und finanzielle Anerkennung und Unterstützung. Appelle, sich freiwillig zu engagieren, reichen nicht aus. Erforderlich ist eine deutliche öffentliche Wertschätzung ehrenamtlicher Arbeit und ihre Anerkennung als gesellschaftlich notwendige Leistung, die nicht kostenlos zu haben ist.

Generationencafè e.V.gem.
Klaus-Dieter Wagner
Münsterstraße 2
44575 Castrop-Rauxel
NRW
015253707238
klaus.dieter.wagner@web.de
Generationencafè e.V.
Pressekontakt:
dito
Klaus-Dieter Wagner
Münsterstraße 2
44575 Castrop-Rauxel

015253707238
klaus.dieter.wagner@web.de

Related Articles