online zeitung

Willkommen bei Online Zeitung, dem Portal für Pressemitteilungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.



Bewegung als Schlüssel für eine gesunde Entwicklung

Januar 29
09:26 2018

Leitwolf Training – Erste Hilfe für alle Fälle Reflex-Integration – ein neuer alter Ansatz bei Lern- und Verhaltensproblemen
Bewegung als Schlüssel für eine gesunde Entwicklung
Sie zappeln, konzentrieren sich nicht, neigen zu Ausbrüchen: Kinder, die ihr Verhalten nicht kontrollieren, kosten Kraft, und haben in der Schule Probleme. Aus Schweden kommt eine erprobte Methode, die Unterstützung verspricht – ein Bewegungsprogramm.

Kennen auch Sie als Eltern das: Die Tochter oder der Sohn sitzt nicht still, läßt sich bei den Hausaufgaben ablenken, ihre Handschriften sind krakelig und verkrampft. Aggressives Verhalten ist keine Seltenheit. „Zu Hause lassen die Kinder Dampf ab, weil sie ihre Impulse nicht mehr steuern. Weil die Kraft zur Kompensation nicht mehr ausreicht“, weiß Kinder- und Jugendcoach Klaus D. Mitulla.
Schnell stehen sie unter dem Verdacht eine Aufmerksamkeitsdefizit-Störung oder eine Lese-Rechtschreib-Schwäche zu haben. Doch damit wird den meisten Kindern Unrecht getan.

„Meistens sind einfach nur frühkindliche Reflexe aktiv und erzeugen die Schul- und Verhaltensprobleme.“
Bereits im Mutterleib und sofort nach der Geburt sind solche Reflexe überlebenswichtig und steuern die Bewegungen des Babys. Im Laufe der ersten drei Lebensjahre werden diese automatischen Reflexe und Verhaltensmuster/Bewegungsmuster nach und nach integriert/gehemmt. Das Kind bewegt sich zunehmend mit eigenem Willen.
Fehlen bestimmte Reize, um diese Reflexe zu Hemmen, gerät die Entwicklung ins Stocken. Frühkindliche Reflexe bleiben zum Teil bestehen und treten im Alltag wieder auf, erklärt Klaus Mitulla. „Im Hintergrund läuft ein altes, energieraubendes und die Kinder blockierendes Programm ab.“

Mit einem Bewegungstraining, der Reflex-Integrations-Technik (RIT), werden fehlende Entwicklungsschritte nachgeholt. Einmal pro Monat ist eine Sitzung notwendig und zu Hause werden die Kinder einfache Übungen für cirka zehn Minuten täglich wiederholen.

„Wir arbeiten an den Wurzeln, das macht das Programm so effektiv. Mehr als acht bis zehn Termine sind nicht notwendig.“
Aber auch ohne professionelle Anleitung gleichen viele Kinder Defizite selbst aus, weiß der Kinder- und Jugendcoach. Stark förderlich sind Gleichgewichtsübungen, Schaukeln, Balancieren, sich Abstützen und Hangeln.
Auch den Schwangeren empfiehlt Klaus D. Mitulla ausreichend Bewegung und rät, wenn möglich, zu einer natürlichen Geburt.
Für Babys ist es gut, sie auf eine Krabbeldecke zu legen, auf den Bauch oder die Seite. All das wirkt stimulierend auf das Babys oder des Kindes und helfe dabei die Reflexe zu integrieren.
RIT, ein Bewegungsprogramm, wurde in den 1980-er Jahren in Schweden entwickelt, und wird Deutschland seit etwa sieben Jahren angewandt.
Mit Hilfe eines Fragebogen und eines Tests stellt ein Trainer fest, ob die Reflex-Integration für ein Kind in Frage kommt. Auch Erwachsene haben zum Teil noch nicht gehemmt Reflexe die ebenso durch dieses Programm integriert werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an den Kinder- und Jugendcoach Klaus D. Mitulla unter der Rufnummer 01520 888 40 49 oder besuchen Sie die Webseite www.mitulla-coaching.de


Hallo Klaus, Du bist Coach für Menschen, vom Schüler bis zum Senior.

Wie kommt es, das Du mit einer so großen Altersspanne arbeitest?

Der Inhalt in einem Coaching, oder in der Begleitung ist in meiner Welt in allen Altersgruppen gleich.

Nur die Verpackung, wie ich mit den Menschen arbeite, die ändert sich. Ich betrachte jeden einzelnen als das was er ist, ein Mensch.

Und alle Menschen haben in etwa die gleichen Themen die es gilt sichtbar zu machen, aufzuzeigen, zu festigen oder einfach nur zu bestätigen.

Das geht von der Zielfindung über die Hilfestellungen eigene Gedanken und Ziele zu verwirklichen, bis hin zur kompletten Neuorientierung und Neuplanung des weiteren Lebensweges.

Einige wollen eine Bestätigung das sie mit ihren Plänen richtig liegen, andere brauchen einfach ein paar Tipps wie sie mit Situationen zurechtkommen.

Manche beschäftigen sich mit Themen die sie gerne los haben möchten. Und bei all den Situationen, den Wünschen und Plänen spielt das Alter die untergeordnete Rolle.

Hallo, ich bin Klaus, Dein Leitwolf auf Zeit.

Du hast einen Wolf als Logo? Auf Deiner Startseite ist ein zerrupftes Kücken mit einem Wolf. Was hat es damit auf sich?

Ich wurde sehr stark bei meiner Arbeit durch Jesper Jule inspiriert. Mein Angebot ist es, den Menschen mit denen ich zusammen arbeite ein Leitwolf für eine bestimmte Zeit zu sein.

Manchmal werden Leitwölfe auch mit Alphatieren verglichen, das ist leider auch sehr negativ belastet. Viele assoziieren das mit autoritär, dominant, nicht kompromissbereit oder machthungrig.

In meiner Welt und meinem Verständnis benutze ich gern die Adjektive: selbstbewusst, initiativ, engagiert, selbstständig und selbstkritisch.

Ich möchte hier gerne etwas aus Wikipedia zitieren:

Das Wolfsrudel besteht im Regelfall aus dem Elternpaar und dessen Nachkommen, es handelt sich also um eine Familie. Wölfe werden erst mit zwei Jahren geschlechtsreif (Haushunde schon mit 7 bis 11 Monaten) und verbleiben bis zur Geschlechtsreife bei den Eltern. Die vorjährigen Jungwölfe unterstützen das Elternpaar bei der Aufzucht der neuen Welpen. Unter normalen Bedingungen besteht ein Rudel im Herbst also aus dem Elternpaar, dem Nachwuchs aus dem Vorjahr und dem Nachwuchs aus demselben Jahr. Mit Erreichen der Geschlechtsreife wandern die Jungwölfe in der Regel aus dem elterlichen Territorium ab und suchen sich ein freies Revier, wo sie mit einem auf der Wanderung getroffenen und ebenso ausgewanderten Jungwolf als Partner eine eigene Familie gründen.

Genau das möchte ich geben. Struktur und Sicherheit, meine Erfahrungen und mein Wissen, auf liebevolle Art und Weise, auf Augenhöhe mit meinen Coachees, weitergeben. Aber nicht als alleiniger, autoritärer Allwissender, sondern als Leitwolf der auch die Jüngeren sich ausprobieren lässt. In eine Richtung gemeinsam hinarbeiten und trotzdem, den Menschen die Kraft in ihren Rücken spüren lassen, dass sie nicht allein sind, das sie sich für diese Zeit auf den Schutz des Rudelführers verlassen können.

Und das Kücken?

Ich sagte ja schon, ich arbeite mit allen Menschen jeden Alters und warum sollte ein Kücken nicht auch von einem Wolf etwas lernen können ohne Angst gefressen zu werden, sondern zu einem wunderschönen Schwan heran zu wachsen und reifen.

KDM Mitulla Coaching
Klaus Mitulla
Lobedanzgang 13
19053 Schwerin

015208884049
info@mitulla-coaching.de
http://www.mitulla-coaching.de
Pressekontakt:
KDM Mitulla Coaching
Klaus Mitulla
Lobedanzgang 13
19053 Schwerin
015208884049
info@mitulla-coaching.de
http://www.mitulla-coaching.de

Related Articles