Online Zeitung

Willkommen bei Online Zeitung, dem Portal für Pressemitteilungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.



Europäische Weine im Waldgasthof Buchenhain – Ein Interview mit Hotelier Stefan Kastner

Januar 31
17:10 2018
Weinkeller im Waldgasthof BuchenhainWeinkeller im Waldgasthof Buchenhain

München/Buchenhain, Januar 2018 – Südlich von München verbergen sich hinter den Toren des Waldgasthofs Buchenhain wahre Schätze. Stefan Kastner und Rina den Drijver, die Besitzer des Hauses, verfügen nicht nur über ein traditionsreiches Hotel mit „Ausgezeichneter Bayerischer Küche“, sondern auch über einen exzellent sortierten Weinkeller. Dieser bietet eine große Auswahl an Rot- und Weißweinen von verschiedensten Weingütern aus dem europäischen Raum. Besondere Tropfen kann man auch im Internet ersteigern. Höchstes Gebot wurde mit einer Flasche Romanee-Conti 1967 für 3.500 Euro erzielt. Im folgenden Interview gibt Stefan Kastner Auskunft über die Hintergründe zu seinem fabelhaften Wein-Repertoire.

Herr Kastner, beim Anblick Ihrer erlesenen Weinkarte des Waldgasthofs Buchenhain stellt sich die Frage: Wie haben Sie die Liebe zum Wein entdeckt?
Erst einmal trinke ich einfach für mein Leben gern Wein, vorwiegend Rotwein. Hinzu kommt, dass mich das Thema seit jeher interessiert hat, sprich wie macht man richtig guten Wein? Stichwort Bio-Weingüter, von denen wir auch einige gute Adressen auf unserer Karte haben. Faszinierend finde ich auch die verschiedenen Faktoren, die dazu beitragen, dass besondere Weine ganz plötzlich eine unglaubliche Wertsteigerung erfahren. Des Weiteren haben Landgasthöfe in der Regel keine so ausgereifte Weinkarte – das wollte ich bewusst anders machen.

Sie beziehen Weine aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien und Spanien. Nach welchen Kriterien stellen Sie Ihre Weinkarte zusammen?
Wir legen den Fokus auf europäische Weine, da ich überzeugt davon bin, dass besonders hinsichtlich deutscher Weine, enormes Potenzial vorhanden ist – vor allem im Bereich der Weißweine. Ich selbst trinke zum Beispiel gern einen Riesling. Noch dazu ist es uns wichtig, dass wir gute Tropfen aus vielen verschiedenen Anbaugebieten in unserem Repertoire haben, sodass unsere Gäste aus einem großen Angebot wählen können und auch der passende Wein zur jeweiligen Speise gereicht werden kann. So legen wir zum Beispiel Wert darauf, aus Österreich eine gute Auswahl an Veltlinern und aus Frankreich eine ganze Bandbreite an erstklassigen Bordeaux-Weinen anbieten zu können. Wichtig ist uns auch, qualitativ gute Weine in verschiedenen Preisbereichen auf der Karte zu führen. Nicht jeder kann oder möchte 80 Euro für eine Flasche ausgeben!

Können Sie denn einen qualitativ hochwertigen Flaschenwein für kleineres Geld von Ihrer Karte empfehlen?
Natürlich. Die Preise unserer Flaschenweine beginnen ab circa 20 Euro. Hier könnte ich zum Beispiel einen Riesling „Brauneberger Juffer Sonnenuhr“ GG, Jahrgang 2015, vom Weingut Fritz Haag für 45 Euro empfehlen. Oder auch einen feinen Morellino di Scansano „Podere 414“ DOC, Jahrgang 2014, aus dem Hause Simone Castelli aus Italien für 35 Euro. Insgesamt achten wir stets auf ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis bezüglich der Preisbildung unserer Weine.

Gibt es einen Grund, weshalb in Ihrem Weinkeller besonders die Auswahl der französischen Weine so vielfältig ist?
Weil ich ein Bordeaux-Fan bin! (lacht) Mittlerweile zieht es mich aber auch stark zum Burgunder hin. Ich bin allerdings grundsätzlich der Meinung, dass man sich nicht so sehr auf eine Weinsorte einfahren sollte. Ich finde eher, dass es wichtig ist, immer Neues zu probieren. Auch der eigene Geschmack kann sich verändern und man bleibt automatisch am Puls der Zeit. Zum Beispiel zählt ein Castillo Ygay Rioja Gran Reserva, Jahrgang 2010, definitiv auch zu meinen Lieblingsweinen.

Eine letzte Frage noch an Sie, Herr Kastner: Wie kam es eigentlich zu der Idee, besondere Tropfen über das Internet zu versteigern?
Naja, wir sind ja schon lange aktiv in der Versteigerung von Antiquitäten und auf Wein bezogen ist das ein gut gebundenes Kapital im Weinkeller, eine Art Wertanlage. Wenn man überlegt, dass ein 2010er Bordeaux, der etwa 30-40 Jahre durchhalten muss, in ein paar Jahren seine Trinkreife erreicht hat und dann eine dementsprechende Wertsteigerung mit sich bringt. Zum Beispiel war das letztens der Fall bei einem Brunello di Montalcino, der sich über Nacht um das Doppelte seines Wertes gesteigert hat, nachdem er zuvor 100 Parker Punkte erhalten hatte. Höchstes Gebot erzielten wir mit einer Flasche Romanee-Conti 1967 für 3.500 Euro. Das Schönste bei der ganzen Sache ist allerdings, dass man stets mit Weinliebhabern, Sammlern oder auch Experten auf dem Gebiet in Kontakt kommt und sich wunderbar austauschen oder fachsimpeln kann. Viele der Mitbieter kommen dann auch einfach persönlich bei uns vorbei und genießen ein gutes Gläschen aus unserem Weinkeller.

Der Weinkeller im Waldgasthof Buchenhain
Unter dem 100 Jahre alten Teil des Waldgasthofs befindet sich ein beeindruckendes Kellergewölbe, das exquisite Weinschätze aus Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und Spanien birgt. Bereits die massive Eichenholztür mit Eisenbeschlägen zeugt von der Detailliebe, mit welcher der Weinkeller gebaut wurde. Das historische Ziegelmauerwerk wird an den teils offenen Stellen der grob verputzten Steinwände sichtbar. Alle Weine lagern auf wärmebehandelten Regalen aus 200 Jahre alter Fichte. Der voll klimatisierte Raum misst eine konstante Temperatur von 14 – 14,5 Grad Celsius und circa 75% natürliche Luftfeuchtigkeit.

Weitere Informationen zur gesamten Weinkarte unter: https://www.hotelbuchenhain.de/restaurant/speisekarte/



Allgemeine Informationen zum Waldgasthof Buchenhain
Der Waldgasthof Buchenhain liegt im Süden von München und umfasst ein traditionsreiches Hotel mit hauseigenem Biergarten. Vor circa einem Jahrhundert wurde der Betrieb erstmals als Sommerschankwirtschaft geführt. Im Jahr 1969 wurde unter Antonie Kastner, Tochter von Anton Ley, welcher im Jahr 1906 erstmals die Konzession für den Gaststättenbetrieb erhielt, das Hotel eröffnet. Der Waldgasthof wird seit 2011 erfolgreich von den Inhabern Rina den Dríjver und Stefan Kastner geleitet. Das Haus präsentiert sich im traditionell bayerischen Landhausstil und überzeugt mit gemütlich, charmant eingerichteten 41 Zimmern und einem Apartment. Die Küche des Gasthofes reicht von schmackhaften, regionalen Schmankerln bis hin zu aufwendig kreierten Gerichten des Küchenchefs Carsten Wiedecke. Das Qualitätssiegel „Ausgezeichnete Bayerische Küche“ mit der Höchstanzahl der drei Rauten bestätigt dies. Ein exzellent sortierter Weinkeller mit Raritäten aus aller Welt befindet sich unter den einladend dekorierten Speiseräumen. Mit einer Gesamtkapazität von etwa 800 Plätzen thront vor dem Eingang des Gasthofes der allseits beliebte hauseigene Biergarten. Über das gesamte Jahr hinweg finden sowohl im Gasthof als auch im Biergarten verschiedenste Veranstaltungen von Live-Musik Abenden bis hin zu saisonbedingten Feierlichkeiten statt. Fester Bestandteil des Eventprogramms sind der Antikmarkt und das Oldtimertreffen, das Waldfest und der Christkindlmarkt. Gäste reisen von weit her, um neben der Qualität des Gasthofs auch die umliegende Natur, wie den Forstenrieder Park, das Fünf Seen Land oder das Isarhochufer zu genießen.

Waldgasthof Buchenhain
Rina den Drijver
Am Klettergarten 7
82065 Baierbrunn

+49 (0) 89 – 7448840
info@hotelbuchenhain.de
www.hotelbuchenhain.de
Pressekontakt:
Münchner Marketing Manufaktur GmbH
Daniela Stecher
Westendstraße 147/Rgb
80339 München
089 – 716 7200 15
d.stecher@m-manufaktur.de
www.m-manufaktur.de

Related Articles