Online Zeitung

Willkommen bei Online Zeitung, dem Portal für Pressemitteilungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.



Brauer und Mälzer wurden in Issum am Niederrhein feierlich losgesprochen – Ein schöner Tag für 32 junge Brauer und Mälzer

Juli 17
15:44 2018
Nordrhein-Westfalen darf sich über 32 frischgebackene Brauer und Mälzer freuen.Nordrhein-Westfalen darf sich über 32 frischgebackene Brauer und Mälzer freuen. © Holger Bernert

(hob) Drei Jahre intensive Ausbildung in Betrieb und Schule liegen hinter den jungen Leuten. Jetzt haben sie es geschafft. Sie sind feierlich in den Stand der Brauer und Mälzer aufgenommen worden – mit Brief, Siegel und dem Brauersegen von Gambrinus. Von ihm gab es auch die Zeugnisse für die 32 Jungesellinnen und Junggesellen. Außerdem hatte der Brauereiverband NRW noch eine Überraschung für die Prüfungsbesten.

Rund hundert Gäste kamen an den Niederrhein, um der Lossprechungsfeier für die Brauer und Mälzer in der Brauerei Diebels in Issum beizuwohnen. Traditionell werden die Auszubildenden am letzten Schultag vor den nordrhein-westfälischen Sommerferien von Gambrinus und seinem Gefolge in einer feierlichen Zeremonie losgesprochen. Doch bevor die 32 Männer und Frauen in die Brauerzunft aufgenommen wurden, mussten sie noch ein paar Spaßaufgaben zur Unterhaltung der Gäste lösen. Danach gab es die heißersehnten Zeugnisse.
„Es kommt nicht oft vor, dass es alle zur Prüfung angetretenen Auszubildenden geschafft haben“, lobt Oliver Landsberger als Chef des Prüfungsausschusses die überdurchschnittlich guten Leistungen der jungen Leute. „Das liegt vor allem am persönlichen Engagement der angehenden Brauer und Mälzer während der dreijährigen Ausbildung sowie an der hohen Ausbildungsqualität in den Ausbildungsbetrieben und am Fritz-Henssler-Berufskolleg in Dortmund.“

Die Ausbildung junger Menschen wird in der Brauerei Diebels großgeschrieben. Derzeit werden fünf junge Männer und Frauen zu Brauern und Mälzern ausgebildet. „Auch wenn die technisierte Herstellung von Bier bei uns im Mittelpunkt steht, lernen unsere Auszubildenden auch die handwerkliche Seite des Berufs kennen“, erklärt Diebels-Braumeister Stefan Roth. „Vor kurzem haben wir unsere kleine Lehrbrauerei wieder in Betrieb gesetzt, an der sich die Auszubildenden in Sachen Bier verwirklichen können.“
„Da braut sich etwas zusammen“, freut sich Heinz Linden vom Brauereiverband NRW. „Bier ist nach wie vor beliebt und der Bierabsatz steigt. Das schöne Wetter und die Fußball-WM sorgen für den nötigen Bierdurst. Erstmalig gibt es in Deutschland wieder mehr als 1.500 Brauereien, von denen jede zehnte in Nordrhein-Westfalen steht. Vor dem Hintergrund dieser positiven Entwicklung haben die jungen Leute bei der Berufswahl genau ins Schwarze getroffen. Heute wurden 32 weitere Experten für die gesamte Getränkebranche losgesprochen. Ich bin begeistert.“

Mit 95 Punkten wurde ein ehemaliger Lehrer für Physik und Sport Prüfungsbester. Aus der Hand von Heinz Linden bekam Fabian Gabriel von der Brauerei Heller in Köln für diese außergewöhnliche Leistung einen Scheck über 300 Euro. Aber auch Niklas Bulla von der Privatbrauerei Fiege in Bochum wurde für seinen zweiten Platz mit einem Geldgeschenk (200 Euro) ausgezeichnet. Merlin Schünemann von der Brauerei C.& A. Veltins in Meschede kann sich als Drittplatzierter über 100 Euro freuen.

„Jetzt mache ich erst einmal Urlaub“, meint der Prüfungsbeste nach der Zeugnisausgabe. „Da kann ich das Geld vom Brauereiverband gut gebrauchen.“ Aber wie kommt ein Lehrer auf die Idee, Brauer und Mälzer zu werden? „Bereits in meiner Referendarzeit habe ich gemerkt, dass der Lehrerberuf doch nichts für mich ist. Dann habe ich in einer Handwerksbrauerei ein Praktikum absolviert und war begeistert.“ Und wie geht es weiter? „Ich werde die Meisterschule in Ulm besuchen“, meint der 33-Jährige. „Vielleicht mache ich mich dann mit einer kleinen Brauerei selbstständig. Wer weiß?“ This is an Example


Der Brauereiverband NRW mit Sitz in Düsseldorf setzt sich aus dem Verband Rheinisch-Westfälischer Brauereien e.V. und dem Arbeitgeberverband Rheinisch-Westfälischer Brauereien und Mälzereien e.V. zusammen.Der Verband Rheinisch-Westfälischer Brauereien wurde im Jahr 1900 gegründet. Er vertritt die Brauwirtschaft in Nordrhein-Westfalen und hat seinen Sitz in der Landeshauptstadt Düsseldorf. Zweck des Verbandes ist die Wahrnehmung und Förderung der gemeinsamen Belange der Brauereien, die Förderung eines fairen und die Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs sowie die Beratung der Mitgliedsbrauereien und die Förderung des Erfahrungsaustausches insbesondere auf wirtschaftlichem, technischem und fachrechtlichem Gebiet. Der Verband Rheinisch-Westfälischer Brauereien ist ein Landesverband. Ihm gehören als Bezirksgruppen, die Norddeutsche Brauerei-Vereinigung e.V., der Siegener Brauereiverband e.V. und der Kölner Brauerei-Verband e.V. an. Er ist Mitglied des Deutschen Brauer-Bundes e.V. in Berlin. Der Arbeitgeberverband Rheinisch-Westfälischer Brauereien und Mälzereien wurde im Jahr 1948 gegründet. Zu seinen Aufgaben gehört die Wahrnehmung und Förderung aller arbeitgeberbezogenen tarif- und sozialpolitischen Belange der Brauereien und Mälzereien. Der Arbeitgeberverband ist Tarifvertragspartei und schließt in dieser Eigenschaft Tarifverträge mit den Gewerkschaften ab. Darüber hinaus berät und vertritt er die Mitgliedsbetriebe in allen arbeits-, tarif- und sozialrechtlichen Angelegenheiten.

Brauereiverband NRW
Heinz Linden
Achenbachstraße 26
40237 Düsseldorf
Deutschland
0211 991410
info@brauereiverband-nrw.de
www.brauereiverband-nrw.de
Pressekontakt:
derreporter
Holger Bernert
Auf dem Driesch 12a
47199 Duisburg
02841 8874451
redaktion@der-reporter.net
www.der-reporter.net

Related Articles