Online Zeitung

Willkommen bei Online Zeitung, dem Portal für Pressemitteilungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mehr als 270.000 seit 2011.



Aktuelle Studie: Generationenkonflikt in der Corona-Krise?

März 23
10:49 2020

Berlin, 20. März 2020 – Schul- und Kindergartenschließungen machen nur Sinn, wenn auch darüber hinaus die sozialen Kontakte deutlich eingeschränkt werden. Doch viele halten nichts davon, worum auch die Bundeskanzlerin in Ihrer Ansprache gebeten hatte. Eine aktuelle Umfrage zeigt, inwieweit es einen Generationenkonflikt gibt. Gefährden die Jüngeren unter anderem durch Corona-Partys fahrlässig die Risikogruppen? Oder ist auch die ältere Generation weniger umsichtig?

Eigentlich wollte das Online-Vergleichsportal Moebel24.de über eine repräsentative Umfrage nur ermitteln, inwieweit sich das Einkaufsverhalten der Deutschen durch die Corona-Krise ändert, insbesondere auch in Bezug auf das Online-Shopping ( die Pressemitteilung vom 18.03. zu diesem Thema finden Sie hier ). Doch die Umfrageergebnisse zeigen auch noch etwas anderes: Viele nehmen die großen Herausforderungen, die auf die Gesellschaft zukommen, nicht ernst.

Doch nicht nur die Corona-Partys zu Hause oder im Park, bei denen sich Jüngere zum Feiern treffen, sind Ausdruck einer gewissen Sorglosigkeit. Auch volle Cafes, in denen sich gerade auch die ältere Generation noch regelmäßig trifft, zeugen von einer fahrlässigen Unbeschwertheit. Dies belegen auch die Umfrageergebnisse.

Ob größere Menschenansammlungen gemieden werden, bejahten insgesamt nur 48% der Befragten. Vor allem junge Männer zwischen 25 und 34 Jahren sind mit einem Wert von nur 31,3% sehr sorglos – oder umgekehrt: Rund 70% der Männer in dieser Altersgruppe gehen anscheinend weiter Feiern. Zwar sind die Werte bei der älteren Generation deutlich besser, hier meiden immerhin 55,2% der Männer größere Menschenansammlungen, allerdings ist der Wert angesichts der aktuellen Lage noch vergleichsweise niedrig.

Wer meidet große Menschenansammlungen?*

Alter | M in %| W in %| M+W in %
18-24 | 41,4 | 45,5 | 43,5
25-34 | 31,3 | 48,1 | 39,6
35-44 | 49,0 | 44,9 | 46,9
45-54 | 45,9 | 52,4 | 49,1
55-64 | 49,4 | 59,5 | 53,5
>=65 | 55,2 | 55,2 | 55,2
Gesamt | 45,6 | 50,5 | 48,0

Auch andere Maßnahmen, wie verbessertes Hygieneverhalten durch häufigeres Händewaschen oder in den Ellenbogen husten, werden nur von rund der Hälfte der Befragten (47,5%) umgesetzt. Auch hier stechen Männer in der Altersgruppe von 25 bis 34 Jahren mit dem niedrigsten Wert (37,4%) wieder negativ hervor. Frauen im Alter von 55 bis 64 Jahren sind mit 58,7% am vorbildlichsten.

Wer hat sein Hygieneverhalten geändert?*
(z.B. häufigeres Händewaschen oder in den Ellenbogen husten)

Alter | M in %| W in %| M+W in %
18-24 | 42,4 | 49,1 | 45,8
25-34 | 37,4 | 48,1 | 42,7
35-44 | 40,7 | 50,3 | 45,6
45-54 | 41,4 | 53,6 | 47,4
55-64 | 50,0 | 58,7 | 53,6
>=65 | 47,2 | 54,3 | 50,5
Gesamt | 43,1 | 52,2 | 47,5

Punkten können Männer zwischen 25 und 34 Jahren dagegen beim Online-Einkauf, um keine Geschäfte aufsuchen zu müssen. Mit 7,5% haben sie hier den höchsten Wert, nach den Frauen in derselben Altersgruppe mit 9,0%.

Wer kauft mehr online, um z.B. Geschäfte zu meiden?*

Alter | M in %| W in %| M+W in %
18-24 | 4,0 | 4,5 | 4,3
25-34 | 7,5 | 9,0 | 8,2
35-44 | 5,5 | 5,4 | 5,5
45-54 | 3,2 | 3,6 | 3,4
55-64 | 6,9 | 5,8 | 6,4
>=65 | 2,4 | 6,9 | 4,5
Gesamt | 5,0 | 5,8 | 5,4

Auch die sprichwörtlichen Hamsterkäufe gehören für einige aus den unterschiedlichsten Gründen zur Vorsorge. Sei es um für Lieferengpässe gewappnet zu sein, oder um sich bzw. um andere nicht anzustecken. Die Zahlen zeigen, es gibt keine Kaufpanik, aber dennoch hat rund ein Fünftel (21,2%) der Befragten mehr als üblich gekauft. Vor allem Männer zwischen 18 und 24 (25,3%) sowie Frauen zwischen 35 und 44 Jahren (28,1%) erwiesen sich als “Hamsterkäufer/-innen”. Männer zwischen 45 und 54 Jahren sind diesbezüglich eher tiefenentspannt. In dieser Altersgruppe griffen nur 12,7% deutlich häufiger in die Regale als sonst.

Wer hat mehr auf Vorrat eingekauft als üblich?*

Alter | M in % | W in % | M+W in %
18-24 | 25,3 | 21,4 | 23,3
25-34 | 15,6 | 21,8 | 18,7
35-44 | 20,7 | 28,1 | 24,5
45-54 | 12,7 | 22,9 | 17,8
55-64 | 23,1 | 24,8 | 23,8
>=65 | 20,0 | 20,7 | 20,3
Gesamt | 19,0 | 23,7 | 21,2

Interessant ist vor allem aber auch, warum die Bundesbürger ihre Vorräte aufgestockt haben. Die Vorratshaltung aufgrund von Lieferengpässen (19,5%) spielt dabei die geringste Rolle. Wichtigstes Argument ist das Risiko, sich beim Einkaufen anzustecken (25,5%). Aber auch die Sorge um die Mitmenschen treibt 21,8% der Befragten um.

Besonders rücksichtsvoll sind tatsächlich die jüngsten Umfrageteilnehmer. Fast 30% der 18 bis 24jährigen gaben an, mehr als üblich eingekauft zu haben, um andere nicht anzustecken. Insbesondere die Frauen sind hier mit 30,7% sehr fürsorglich eingestellt. Die Sorge vor einer Ansteckung während des Einkaufens ist verständlicherweise besonders hoch bei den Älteren. Mit teilweise deutlich über 30% liegen die Werte wesentlich höher als bei der jüngeren Generation. Am wenigsten Angst vor einer Ansteckung haben Männer zwischen 35 und 44 (14,9%).

Wer hat mehr auf Vorrat gekauft, um andere nicht anzustecken?*

Alter | M in % | W in %| M+W in %
18-24 | 24,6 | 30,7 | 27,7
25-34 | 22,0 | 22,8 | 22,4
35-44 | 23,0 | 16,8 | 19,8
45-54 | 24,2 | 24,5 | 24,3
55-64 | 12,6 | 27,9 | 18,0
>=65 | 17,1 | 21,1 | 19,1
Gesamt | 20,5 | 23,1 | 21,8

Wer hat mehr auf Vorrat gekauft, um das Risiko zu minimieren sich anzustecken?*

Alter | M in %| W in %| M+W in %
18-24 | 27,7 | 17,3 | 22,3
25-34 | 26,4 | 24,8 | 25,6
35-44 | 14,9 | 27,7 | 21,6
45-54 | 21,2 | 21,3 | 21,2
55-64 | 29,1 | 36,1 | 31,6
>=65 | 35,7 | 32,4 | 34,1
Gesamt | 25,0 | 26,1 | 25,5

Wer hat mehr auf Vorrat gekauft, um gewappnet zu sein, falls es zu Lieferengpässen kommt?*

Alter | M in % | W in %| M+W in %
18-24 | 18,5 | 18,7 | 18,6
25-34 | 16,5 | 18,8 | 17,7
35-44 | 19,5 | 22,8 | 21,2
45-54 | 20,2 | 20,2 | 20,2
55-64 | 21,4 | 24,6 | 22,5
>=65 | 12,9 | 18,3 | 15,5
Gesamt | 18,5 | 20,6 | 19,5

Gibt es einen Generationenkonflikt?

Die Antwort lautet “Jein”. Bei sozialen Kontakten wie Partys, sich mit Freunden treffen und größeren Menschenansammlungen beizuwohnen, tut sich die jüngere Generation anscheinend deutlich schwerer sich zum Schutz der Risikogruppen einzuschränken und in Verzicht zu üben. Wenn es darum geht, ob die Befragten ihr Verhalten generell aufgrund der Corona-Krise geändert haben, ist der Anteil vor allem der älteren Männer (27,2%) allerdings nahezu genauso hoch wie die der Jüngeren (28,3%).

Wer hat aufgrund der Corona-Krise sein Verhalten bislang nicht geändert?*

Alter | M in % | W in %| M+W in %
18-24 | 28,3 | 26,8 | 27,5
25-34 | 27,2 | 24,4 | 25,8
35-44 | 22,8 | 21,0 | 21,8
45-54 | 30,6 | 21,7 | 26,2
55-64 | 21,9 | 15,7 | 19,3
>=65 | 27,2 | 20,7 | 24,2
Gesamt | 26,2 | 21,6 | 24,0

*Untersuchungsansatz:
Zielgruppe: Personen ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ nach Alter und Geschlecht
Stichprobengröße: N = 2.258
Erhebungszeitraum: 13.-15. März 2020 über Google Surveys. Rundungsdifferenzen möglich

Über Moebel24:
Moebel24 ist Deutschlands führender Marktplatz für Möbel im Internet und vereint auf moebel24.de das Angebot aller bekannten Online- und Offline-Möbelshops. Intelligente Filteroptionen, zahlreiche Kundenbewertungen sowie eine übersichtliche Darstellung – vermehrt auch mit 3D-Ansichten – ermöglichen es, den gewünschten Einrichtungsgegenstand schnell und einfach zu finden. Zudem helfen anbieterübergreifende Preisvergleiche beim Möbelkauf zu sparen. Moebel24 bietet auch die Möglichkeit, aus den 3,5 Millionen kategorisierten Produkten von 800 Shops trendige Einrichtungsgegenstände zu entdecken und Empfehlungen von über 300 professionellen Inneneinrichtern zu nutzen. Das 2015 gegründete Unternehmen ist Teil der X24Factory GmbH mit Sitz in Berlin.

Pressekontakt:
Moebel24
e. presse@moebel24.de
t. Berlin +49 (0)30-26 93 22 30
www.moebel24.de

Level Up – Kommunikation| PR | Marketing
e. tvormann@level-up.de
t. Düsseldorf +49 (0)211- 13 95 98 08
www.level-up.de




Über Moebel24:
Moebel24 ist Deutschlands führender Möbelvergleich im Internet und vereint auf moebel24.de das Angebot aller bekannten Online- und Offline-Möbelshops. Intelligente Filteroptionen, zahlreiche Kundenbewertungen sowie eine übersichtliche Darstellung – vermehrt auch mit 3D-Ansichten – ermöglichen es, den gewünschten Einrichtungsgegenstand schnell und einfach zu finden. Zudem helfen anbieterübergreifende Preisvergleiche beim Möbelkauf zu sparen. Moebel24 bietet auch die Möglichkeit, aus den 3,5 Millionen kategorisierten Produkten von 800 Shops trendige Einrichtungsgegenstände zu entdecken und Empfehlungen von über 300 professionellen Inneneinrichtern zu nutzen. Das 2015 gegründete Unternehmen ist Teil der X24Factory GmbH mit Sitz in Berlin.

X24Factory GmbH (Moebel24)
Lars Missing
Hardenbergplatz 2
10623 Berlin

030 26 93 22 30
presse@moebel24.de
http://www.moebel24.de
Pressekontakt:
Level Up – Kommunikation | PR | Marketing
Thomas Vormann
Im Dahlacker 1
40223 Düsseldorf
0211-13 95 98 08
info@level-up.de
http://www.level-up.de

Related Articles