Online Zeitung

Willkommen bei Online Zeitung, dem Portal für Pressemitteilungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mehr als 310.000 seit 2011.



30 Jahre Unabhängigkeit der Republik Kasachstan. Herausforderungen, Erfolge und Perspektiven

Juni 08
10:55 2021

bevorstehende 30. Jahrestag der Unabhängigkeit Kasachstans gibt Anlass zu Überlegungen und Einschätzungen unter dem Gesichtspunkt des gegenwärtigen Moments des schwierigen und gleichzeitig würdigen Weges, den das Land in den letzten Jahren beschritten hat, und aller bisher erzielten Schlüsselergebnisse. es ermöglicht, seine staatliche Lebensfähigkeit und Möglichkeiten für eine weitere fortschreitende Entwicklung zu behaupten.

In den Jahren der Unabhängigkeit hat Kasachstan so viel Arbeit geleistet, dass es schwierig ist, sie in den Text einzufügen. Wenn wir in den Worten der kasachischen Führung über den kasachischen Weg sprechen, dann ist dieser Weg natürlich nicht nur auf die Wahl eines Wirtschaftsmodells beschränkt. Es ist auch ein politisches Modell, das nicht nur allgemeine Verfassungsbestimmungen, sondern auch das politische Regime, die Infrastruktur und die konfessionellen Beziehungen umfasst. Dies ist das reichste Spektrum, und in diesen Beziehungen hat Kasachstan in der modernen Welt als Modellstaat fungiert.

Diese Perspektive wurde international und im Inland sehr geschätzt. Die Wahrung des ethnischen und religiösen Konsenses über drei Jahrzehnte in einer so fragilen Region des Planeten bestimmt weitgehend den kasachischen Weg. Es basiert auf empfindlichen Gleichgewichten und ernsthafte Störungen werden die Situation schnell destabilisieren. Der wichtigste Schritt auf dem kasachischen Weg war vor allem die Sicherheit. Ausgehend von der nuklearen Abrüstung und der Festlegung von Grenzen zu regionalen und globalen Mächten endet der Kampf gegen Terrorismus und militärpolitische Blöcke mit Fragen der individuellen Sicherheit.

So begann am 16. Dezember 1991 der Countdown für eine neue Etappe in der Geschichte Kasachstans. Das 1991 verabschiedete Verfassungsgesetz über die Staatsunabhängigkeit der Republik Kasachstan sicherte die Entstehung eines neuen souveränen Staates im Herzen des eurasischen Kontinents. Der Aufbau eines Staates erforderte einen klaren Masterplan, der klare Richtlinien für die Art des Aufbaus eines Staates vorsah. Die ersten Erfahrungen mit der mittelfristigen Planung in Kasachstan wurden Anfang 1992 gemacht. “Strategie zur Bildung und Entwicklung Kasachstans als souveräner Staat.”

Dies war der erste Versuch, den Entwicklungspfad in der Verwirrung jener Jahre zu verstehen, und er kann mit Sicherheit als der erste nationale Dreijahresplan bezeichnet werden. Nach der Erlangung der Unabhängigkeit war es notwendig, eine Reihe von Hauptaufgaben zu lösen. Zunächst musste man sich als Staat etablieren. Und dies bedeutete, dass es notwendig war, staatliche Machtinstitutionen zu schaffen, auf internationaler Ebene Anerkennung zu erlangen und sich verschiedenen internationalen Organisationen anzuschließen. Im Nachhinein könnte man jetzt definitiv sagen, dass dieser Plan seine Bestimmung erfüllt hat, und zwar in größerem Maße als eine Überlebensstrategie. Sie war es, die bestimmt hat, welches Land Kasachstan in naher und ferner Zukunft werden wird. Diese Strategie war eines der ersten offiziellen Dokumente des Landes, die die ideologische Grundlage – die Frage der Selbstbestimmung der kasachischen Nation. In einem kurzen historischen Überblick erklärte die Strategie, dass Kasachstan an den heutigen Grenzen historisch betrachtet ein Gebiet der ethnischen Verteilung der Stämme war, die später die kasachische Nation bildeten und das gesamte Gebiet des heutigen Kasachstan kontrollierten.

Die Führung Kasachstans erklärte offiziell und absolut klar, dass der unabhängige Staat in seiner jetzigen Form kein Geschenk an die Kasachen ist, sondern die historische Heimat der Kasachen, das ursprüngliche kasachische Land. So gab die Führung des Landes dem Volk klare Richtlinien und gab auch ein klares Signal, dass die Regierung alle verfassungsmäßigen Mittel einsetzen wird, um die einheitliche Integrität des Staates, die Einheit und Unverletzlichkeit seiner Gebiete sicherzustellen. Dies war die wichtigste Aussage für eine solch instabile Zeit. Die Entwicklung eines souveränen Staates mit einer starken Präsidentschaftsmacht wurde als strategisches Ziel festgelegt.

Das junge unabhängige Land musste die klaren Konturen der Staatlichkeit umreißen. Angesichts der Gefahr, Zeit zu verlieren und die Krise weiter zu verschärfen, ermöglichte die Macht des Präsidenten dem Land, sich darauf zu konzentrieren, dringende Probleme zu lösen und vorrangige Reformen in kurzer Zeit durchzuführen, ohne von Überzeugungsarbeit und der Suche nach halben Sachen abgelenkt zu werden. In dieser Zeit wurden neue Ministerien geschaffen, um grundlegende Probleme zu lösen, staatliche Institutionen wie die Streitkräfte, diplomatische und Zolldienste. Es wurden Maßnahmen ergriffen, um die Staatsgrenze zu stärken und zu definieren. All dies erforderte unglaubliche Anstrengungen, große finanzielle Ressourcen und entschlossenes Handeln.

Die Strategie formulierte zwei wirtschaftliche Grundprinzipien. Erstens die Bildung einer sozialen Marktwirtschaft auf der Grundlage von Wettbewerbsgrundsätzen. Zweitens die Schaffung rechtlicher und anderer Bedingungen für die Umsetzung des Grundsatzes der menschlichen wirtschaftlichen Selbstbestimmung. In der Strategie heißt es daher, dass Kasachstan von einer Planwirtschaft zu einer Marktwirtschaft übergeht, vom Totalitarismus zu einer liberalen Politik. Noch bevor Kasachstan seine Unabhängigkeit erlangte, trotz des harten Widerstands der damaligen sowjetischen Führung des militärisch-industriellen Komplexes, schloss das größte Atomwaffentestgelände der Welt in der Region Semipalatinsk. Damit wurde der Tag des 29. August zum Rechenschaftspunkt für den Erwerb des Status einer kernwaffenfreien Region in ganz Zentralasien.

Später wird Kasachstan als souveräner Staat sein nukleares Erbe freiwillig aufgeben und, grundsätzlich und bedingungslos, seinen festen politischen Willen beweisen, auch seine Mitgliedschaft in einem nuklearen Club aufgeben. Es sollte betont werden, dass ein solch mutiger, entscheidender, historischer Schritt, wie der freiwillige Verzicht Kasachstans auf das mächtigste nukleare Potenzial im Namen von Frieden und Sicherheit, später eine sehr wichtige schicksalhafte Rolle bei der Entwicklung und Bildung eines unabhängigen Kasachstans spielen wird als wirtschaftlich starker, intellektuell fortgeschrittener Staat.

Dank der überprüften Politik der Führung Kasachstans und der Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft, vor allem die Vereinigten Staaten, wurde das Problem des sowjetischen nuklearen Erbes sowohl für die Republik selbst als auch für die internationale Sicherheit und Stabilität bestmöglich gelöst . Kasachstan konnte zusätzliche Garantien für seine Sicherheit erhalten. 1994 übernahmen die Vereinigten Staaten, Russland und Großbritannien, nachdem sie das Budapester Memorandum unterzeichnet hatten, die entsprechenden Verpflichtungen: die Souveränität und die Grenzen Kasachstans zu respektieren, die territoriale Integrität und die politische Unabhängigkeit Kasachstans nicht gewaltsam zu nutzen oder zu bedrohen. Wenig später gewährten China und Frankreich Kasachstan ähnliche Garantien.

Kasachstan ist der UNO, der Weltbank, dem Internationalen Währungsfonds und einer Reihe anderer internationaler Organisationen beigetreten. Kasachstan wurden internationale Investitionen und Technologien gewährt, die der neue Staat benötigt, insbesondere im vielversprechenden Öl- und Gasbereich. Eine der ersten auf dem kasachischen Markt kam die amerikanische Firma Chevron, um ein Ölfeld in Tengiz zu entwickeln.

Seit seiner Unabhängigkeit spielt der Nuklearfaktor weiterhin eine wichtige Rolle bei der Entwicklung Kasachstans und seines außenpolitischen Images, jetzt jedoch im Kontext der nuklearen Abrüstung, der Nichtverbreitung und der friedlichen Kernenergie. In dieser Hinsicht ist der aktuelle Zustand des globalen Nuklearsystems und die Rolle Kasachstans darin von äußerstem Interesse. In den Jahren der Unabhängigkeit hat sich Kasachstan als ein Staat etabliert, auf den man sich für eine konsequente Politik der Nichtverbreitung von Kernwaffen verlassen kann. Einer der wichtigsten Schritte in dieser Hinsicht war die Gewährleistung der Sicherheit von Kernmaterial im Land.

Bemerkenswert ist, dass Kasachstan nicht nur die im Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen vorgesehenen Standardverpflichtungen übernommen hat, sondern gemeinsam mit seinen Nachbarn in der Region eine kernwaffenfreie Zone in Zentralasien eingerichtet hat. Fünf zentralasiatische Republiken haben freiwillig zusätzliche Verpflichtungen eingegangen, wie etwa die Unterzeichnung von Verträgen über strengere nukleare Überprüfungen durch die IAEO (International Atomic Energy Agency).

Die Präsenz einer entwickelten Atomindustrie in Kasachstan trägt dazu bei, dass das Land auf internationaler Ebene betrachtet wird. Unter den Initiativen Kasachstans in der internationalen Nukleardiplomatie verdient besondere Aufmerksamkeit: eine Bank mit wenig angereichertem Uran unter der Schirmherrschaft der IAEO, Unterstützung bei der Aushandlung eines Nuklearabkommens mit dem Iran, diplomatische und technische Unterstützung für den Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen.

Im Jahr 2006 schlug die US-Nichtregierungsorganisation Initiative zur Verringerung der nuklearen Bedrohung 50 Millionen Dollar für die Gründung einer internationalen Bank für niedrig angereichertes Uran vor. Das Ziel einer derartigen Bank besteht darin, einen zuverlässigen Zugang zu Uranbrennstoffen zu ermöglichen, in der Hoffnung, dass dies die Motivation der Länder verringern wird, ihren eigenen nuklearen Brennstoffzyklus zu entwickeln, der bekanntlich für friedliche und militärische Zwecke genutzt werden kann.

Bis 2009 sammelte die internationale Gemeinschaft weitere 100 Millionen US-Dollar, um eine Bank zu gründen, und 2010 genehmigte die IAEO dieses Projekt. Kasachstan war das einzige Land, das seine Kandidatur für die Platzierung der Bank auf seinem Territorium anbot. In vielen Punkten war die Republik für diese Rolle gut geeignet, vor allem aufgrund der bestehenden Kernindustrie und der entsprechenden Expertise. Am wichtigsten ist die Tatsache, dass Kasachstan als nicht westlicher Entwicklungsstaat attraktiver für Entwicklungsländer ist – potenzielle Kunden der Bank (am 27. August 2015 unterzeichneten Kasachstan und die IAEO das IAEO-Stationierungsabkommen auf dem Territorium der Republik Kasachstan. Die offizielle Eröffnungsfeier fand am 29. August 2017 in Astana statt und wurde zum Internationalen Aktionstag gegen Nuklearversuche ausgelegt).

Die Teilnahme Kasachstans an diesem Projekt ist nicht nur ein Beitrag zur internationalen Sicherheit, sondern bietet dank der engen Zusammenarbeit mit der IAEO im Bereich der nuklearen Sicherheit bei der Vorbereitung der Eröffnung der Bank und der anschließenden Instandhaltung auch eine nützliche Erfahrung für den Staat.

In den letzten 30 Jahren wurde Kasachstan von der Weltgemeinschaft als Staat anerkannt, der eine konsequente interne Politik führt, die darauf abzielt, Toleranz, interreligiöse und interkulturelle Harmonie von Vertretern aller ethnischen Gruppen zu gewährleisten. Das vereinte Volk von Kasachstan baut aktiv einen modernen und wettbewerbsfähigen säkularen Staat auf. Kasachstan hat sich als Vollmitglied der internationalen Gemeinschaft etabliert und verfolgt eine stets friedliche und konstruktive Politik der Freundschaft, der guten Nachbarschaft und der für alle Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit.

Kasachstan hat ein Beispiel für einen erfolgreichen Übergang von einer Planwirtschaft zu einer Marktwirtschaft gezeigt, alle Mechanismen und den rechtlichen Rahmen für eine Marktwirtschaft gebildet. Die dynamische Entwicklung der Wirtschaft ermöglicht es dem Staat, weitere Reformen in allen Lebensbereichen durchzuführen. In Kasachstan wurde ein neues politisches System geschaffen, das auf den Grundprinzipien der Demokratie basiert, geeignete Rechtsvorschriften erlassen und ein wirksamer Regierungsapparat geschaffen, der sich weiter verbessert. Dank einer ausgewogenen und weitsichtigen Staatspolitik im Bereich der interethnischen und interreligiösen Beziehungen hat sich in Kasachstan ein einzigartiges Modell für Frieden und Harmonie in der Gesellschaft entwickelt.

Natürlich hat Kasachstan einen dornigen Weg beschritten, bevor es internationale Anerkennung erlangte und sich erfolgreich in die Weltgemeinschaft integrierte. Heute ist Kasachstan tief in internationale Prozesse integriert, hat die wichtigsten Finanz- und Wirtschaftsinstitutionen betreten, ist eine anerkannte Lokomotive der regionalen Integration und hat ausländische Direktinvestitionen in Höhe von mehreren Milliarden Dollar angezogen. Die Veranstaltung der Expo-2017, des ersten OIC-Gipfels für Wissenschaft und Technologie und anderer wichtiger Foren ging in die Annalen der nationalen Geschichte ein. Heute ist Kasachstan Mitglied führender internationaler Organisationen – UN (The United Nations), OSCE (Organisation for Security and Co-operation in Europe), OIC (Organisation of Islamic Cooperation, SCO (Shanghai Cooperation Organisation), GUS (Gemeinschaft Unabhängiger Staaten), EurAsEC Eurasian Economic Community, CU (ustoms Union), CES (ommon Economic Space, CSTO (Collective Security Treaty Organization), OECD ( Organisation for Economic Co-operation and Development) und anderer zwischenstaatlicher Verbände.

In den Jahren der Unabhängigkeit hat Kasachstan diplomatische Beziehungen zu 180 Staaten der Welt aufgenommen und den Vorsitz in maßgeblichen internationalen Organisationen wie der OSZE, der OIC, der EAEU, der SCO, der GUS, der CSTO, der CICA und dem Turkischen Rat geführt. Darüber hinaus leitete der Staat den Prozess der regelmäßigen Abhaltung des Kongresses der Führer der Weltreligionen und der traditionellen Religionen ein, trat der WTO bei, vermittelte effektiv bei der Lösung von Konfliktsituationen und leitete die Annahme der Allgemeinen Erklärung zum Aufbau einer Welt durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen ein Frei von Atomwaffen in 2017-2018. war ein nicht ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates.

Kasachstan war und ist offen für eine für vorteilhafte Partnerschaft mit den zentralasiatischen Bruderstaaten. Die Entwicklung vielfältiger alliierter Beziehungen zu Russland wird auf der Grundlage des Vertrags über gute Nachbarschaft und Bündnis im 21. Jahrhundert sowie im Rahmen von fortgesetzt die Eurasische Wirtschaftsunion, die GUS und die GSTO. Die fortschrittliche strategische Zusammenarbeit mit China wird verstärkt. Die Länder führen gemeinsam Großprojekte durch und stellen die Entwicklung von Transitverbindungen sicher, indem sie das Nurly Zhol-Programm und die One Belt – One Road-Initiative (Neue Seidenstraße) kombinieren. Innerhalb der SCO, der CICA (Conference on Interaction & Confidence Building Measures in Asia) und anderer regionaler Strukturen wurde eine aktive Interaktion etabliert.

Kasachstan beabsichtigt, seine strategische Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten weiter zu stärken, vor allem in den Bereichen Handel, Investitionen, Finanzen, Sicherheit und Einführung fortschrittlicher öffentlicher Verwaltungs- und Geschäftspraktiken. Dieselben Prioritäten dominieren die Agenda der Beziehungen zur Europäischen Union – dem größten Handels-, Wirtschafts- und Investitionspartner Kasachstans sowie seiner einzelnen Mitgliedstaaten. Kasachstan verstärkt weiterhin die traditionelle Zusammenarbeit mit den historisch nahen Ländern des postsowjetischen Raums in bilateralem und multilateralem Format. Als integraler Bestandteil der islamischen Welt vertieft Kasachstan die Zusammenarbeit mit den Staaten des Mittleren Ostens, mit denen es enge geistige und wirtschaftliche Verbindungen hat.

Im Allgemeinen hat sich Kasachstan von einem unerfahrenen Neuling in der Weltpolitik nach dem Vorbild von vor dreißig Jahren zu einem gefragten Vermittler bei der Lösung akuter internationaler Krisen entwickelt – von Berg-Karabach und Tadschikistan bis zum Iran und Syrien. Die Investitionspolitik Kasachstans wird für das Auslandsgeschäft immer attraktiver. In den Jahren der Unabhängigkeit wurden mehr als 300 Milliarden US-Dollar an Direktinvestitionen in das Land gelockt. Dies sind mehr als 70% des gesamten Zuflusses in die zentralasiatischen Länder.

Es wurde eine Nationale Investitionsstrategie verabschiedet, die vorrangige Branchen definiert – Maschinenbau, Lebensmittelindustrie, tiefe Verarbeitung von Öl, Gas und Mineralien (dh Metallurgie, Chemie und Petrochemie). In Bezug auf seine Bedeutung hinkt Kasachstan auch bei den geopolitischen Fortschritten nicht hinterher. Die günstige geographische Lage, das große Gebiet und die reichen natürlichen Ressourcen sind natürliche Vorteile Kasachstans. Aber nur mit der Erlangung der Unabhängigkeit konnte er sie in vollem Umfang im Einklang mit seinen nationalen Interessen nutzen. Auch mit dem Eintritt in die Weltbühne als selbstständige und vollwertige Akteure der internationalen Beziehungen.

In vielerlei Hinsicht hat dies dazu beigetragen, dass einer der ersten transnationalen Korridore von Asien nach Europa, die “Seidenstraße”, durch sein Territorium führte. Dabei passte der geografische Faktor gut zum soziokulturellen. Die nomadische Lebensweise des kasachischen Volkes beeinflusste die Gestaltung von Eigenschaften wie Offenheit, Gastfreundschaft, Kommunikationsfähigkeit und Empfänglichkeit gegenüber kulturellen Werten anderer Völker. All dies ermöglichte es Kasachstan, seinen Platz in der Weltgemeinschaft sowie die Grundprinzipien und Prioritäten seiner Außenpolitik zu bestimmen. Kasachstan hat den Grundstein für ein vielschichtiges außenpolitisches Prinzip gelegt und einen vielschichtigen Ansatz zur Interaktion mit verschiedenen ausländischen Ländern und internationalen Organisationen definiert.

Aufgrund des geopolitischen Faktors nahmen Russland, China und die zentralasiatischen Republiken die ersten Positionen in den außenpolitischen Prioritäten Kasachstans ein. In Bezug auf die Priorität folgen die Türkei, die USA, Westeuropa, Pakistan, die asiatisch-pazifischen Länder, andere Länder im nahen und fernen Ausland sowie internationale Organisationen.

Weitere strategische Leitlinien für die Außenpolitik Kasachstans waren der Wunsch nach größtmöglicher Offenheit gegenüber der Außenwelt und die Bereitschaft, seine nationale Sicherheit nicht mit militärischen, sondern ausschließlich mit politischen Mitteln zu gewährleisten, die vor allem auf intelligenter und ausgewogener Diplomatie beruhen.

Kasachstan ist auch aktiv an der Umsetzung einer Reihe strategisch wichtiger Transport- und Logistikprojekte beteiligt, die es ihm ermöglichen, als zentrales Bindeglied zwischen den Ländern Asiens und Europas zu fungieren. Dies umfasst die Entwicklung internationaler Transportkorridore Nord – Süd, Europa – Kaukasus – Asien (TRACECA Transport Corridor Europe-Caucasus-Asia) und der transkaspischen internationalen Transportroute China – Türkei – Europa sowie die Fertigstellung des kasachischen Abschnitts des Baus des Transportkorridors Westeuropa – Westchina. Darüber hinaus setzt die Republik die Praxis der Schaffung und des Betriebs von “Trockenhäfen” um.

Heute ist dies das Transport- und Logistikzentrum Horgos, über das die Güter von China nach Zentralasien, Europa und in den Nahen Osten verlagert werden. Die Freiwirtschaftszone Horgos hat 2016 ihren Preis erreicht. Günstige Lage, Steuererleichterungen, innovative Technologien und die Vielseitigkeit des trockenen Hafens haben die Transitfähigkeit des Landes erweitert.

Dennoch war Kasachstan ohne Zugang zur Seekommunikation nicht im regionalen Raum verschlossen. Vor allem nutzt das Land seine Lage am Kaspischen Meer aktiv, um eine geeignete Infrastruktur zu entwickeln. Es begann die Bildung der Marine der Republik, die heute moderne Artillerieschiffe, kleine Wachschiffe und Boote umfasst.

Mit der Gründung der Nationalen Maritimen Reederei Kazmortransflot 1998 begann die Handelsschifffahrt. Das Unternehmen verfügt über mehr als 20 Schiffe, die den Transport von Rohstoffen und Fähren gewährleisten. Auch die Hafeninfrastruktur in Kaspien entwickelt sich aktiv. Unternommen werden erforderliche Maßnahmen zur Erweiterung und Erweiterung der internationalen Kapazitäten Seehafen Aktau. Durch den Bau von Getreide-Terminal und zwei Terminals für Güter und Behälter erwartet Volumen Umladungen von bis zu 20 Millionen Tonnen pro Jahr. Seit Beginn der Inbetriebnahme der Fähre Komplex im Hafen von Kuryk (2016) wurden 1.394 Schiffe umgeschlagen, Frachtumschlag belief sich auf mehr als 4,5 Millionen Tonnen Fracht. (Der Hafen von Kuryk liegt im Osten die Küste des Kaspischen Meeres, südlich des Hafens von Aktau. Fährkomplex konzentrierte sich auf den Umschlag von Getreide, Ölprodukten, Düngemitteln, Chemikalien und andere Arten von Fracht). Heute spielt der Seehafen von Kuryk eine wichtige Rolle in Stärkung des internationalen Images von Kasachstan und Steigerung des Exports Importvorgänge.

Es werden Projekte durchgeführt, die es Kasachstan ermöglichen, in die Welt des Seeverkehrs einzutreten. Im Mai 2014 unter Beteiligung der Staats- und Regierungschefs von Kasachstan und China fand die Eröffnung der ersten Stufe des kasachischen Logistikterminals in China Hafen von Lianyungang an der Küste des Gelben Meeres statt. Im Rahmen eines internationalen Projekts “One Belt – One Road” Kasachstan und China haben acht Transits miteinander verbunden Bahngleise und das ist noch kein Ende. Logistisches Marineterminal in der Küstenstadt Lianyungang im Osten Chinas ist ein gemeinsames Kasachisch-Chinesisches Projekt, im Rahmen der Nurly Zhol-Programme. Der chinesische Hafen von Lianyungang ist ein Beispiel internationale Zusammenarbeit, das Verkehrsaufkommen auf der transkaspischen Strecke wächst jedes Jahr. In den letzten Jahren lag das Volumen des Export-Imports zwischen zwei Staaten in dieser Richtung mehr als acht Millionen Tonnen Fracht, während die Anzahl der Containerumschlag 100.000 Einheiten erreicht hat und der Import und Export von Fracht in Containern belief sich auf 2,3 Millionen Tonnen.

Dank des kasachischen Frachtterminals in Lienyungan hat der heimische Hersteller eine kostengünstige Logistik erhalten. Die Getreide, für die neue Märkte eröffnet wurden, nutzten die Gelegenheit. Das kasachische Getreide wird heute nach Vietnam geliefert. Die Erweiterung des Absatzmarktes ist geplant. Märkte wie Indonesien, Malaysia, Korea und Japan werden berücksichtigt.

Das pragmatische und wirtschaftlich kalkulierbare Kasachstan hat seine geografische Lage immer vorteilhaft ausgenutzt. Um die wirtschaftlichen Vorteile des Transits chinesischer, europäischer und russischer Güter zu nutzen, war es für Kasachstan wichtig, einen Transportkorridor in den Iran zu haben. Der Iran hat alle Voraussetzungen, ein wichtiger regionaler Transiteur zu werden: Die Kaspische See im Norden, der Persische Golf und der Golf von Oman im Süden ermöglichen den Transport russischer und europäischer Güter in arabische Länder, während die gemeinsamen Grenzen zu Pakistan den Weg in den indischen Markt ebnen. Aus diesem Grund ist die Idee Kasachstans, eine grenzüberschreitende Eisenbahnstrecke zwischen Kasachstan und Turkmenistan und Iran (CTI) politisch und wirtschaftlich zu bauen, ein sehr starker strategischer Schritt. Die komplette Auslastung der Eisenbahn, die Kasachstan – Turkmenistan – Iran verbindet, wird in Kürze stattfinden.

Aus wirtschaftlicher Sicht ist die gesamte Straße der kürzeste Weg für die Lieferung von Waren, einschließlich des Transits, und in Zukunft für den Personenverkehr. In Anbetracht der Tatsache, dass unter modernen Bedingungen die Zeit der wichtigste Faktor ist, bietet die Verkürzung der Bearbeitungszeit einen ernsthaften Wettbewerbsvorteil. Es sei darauf hingewiesen, dass KTI nicht die einzige Eisenbahn ist, die Kasachstan und den Iran verbindet. Vor dem Start dieses Projekts wurde die Fracht zum und vom Iran über die Eisenbahnstrecke Kasachstan – Usbekistan – Turkmenistan – Iran abgewickelt. Diese Linie führt durch das Gebiet des benachbarten Usbekistan, das als östliche Route des internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridors angesehen wurde. Mit dem Aufkommen von KTI, einer kürzeren Eisenbahnstrecke in den Iran, wird genau diese als östliche Route des Nord-Süd-Korridors positioniert.

Wenn man auf den 30-jährigen Weg der souveränen Entwicklung Kasachstans aufmerksam macht, kann man mit vollem Grund behaupten, dass enorme Arbeit geleistet wurde, um sozioökonomische und gesellschaftspolitische Reformen durchgeführt sind, die in allen Bereichen der Gesellschaft und des Staates große Fortschritte und Erfolge hervorgebracht haben. In den Jahren der Unabhängigkeit hat Kasachstan qualitativ neue Grenzen in allen Branchen der nationalen Wirtschaft erreicht.

Diese Entwicklungsrichtung hat das Land an die Spitze der schnell wachsenden Staaten der Welt gebracht. Wenn die Finanz- und Wirtschaftskrise weltweit andauert, sorgt Kasachstan für eine stabile und fortschrittliche Entwicklung der Wirtschaft. Seit der Unabhängigkeit hat Kasachstan in seiner evolutionären sozioökonomischen Entwicklung einen raschen Sprung nach vorne gemacht.

Zweifellos war dieser schwindelerregende Erfolg mit der titanischen Arbeit des gesamten Volkes Kasachstans verbunden, das Stabilität und Konsens in der Gesellschaft, Respekt vor dem Menschen, ungeachtet seines sozialen Status, seiner ethnischen Zugehörigkeit und seiner Religion aufrechterhielt. Im Laufe der Jahre der Unabhängigkeit hat sich Kasachstan mit Wohlwollen der internationalen Gemeinschaft am schnellsten entwickelt, erfolgreicher als jedes andere postsowjetische Land.

All dies wäre jedoch unmöglich gewesen, wenn das pragmatische Kasachstan nicht freiwillig die Aufgabe seines stärksten nuklearen Potenzials eingeleitet und ein Abkommen über die Nichtverbreitung von Atomwaffen unterzeichnet hätte. Heute können wir mit Zuversicht sagen, dass Kasachstan von Anfang an eine Art “Marshall-Plan” entwickelt hat, um die Anerkennung der Weltgemeinschaft als friedliebender Staat zu gewinnen und starke wirtschaftliche Unterstützung zu erhalten.

DIE GLOBALEN INITIATIVEN DES ERSTEN PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK KASACHSTAN-JELBASU NURSULTAN NASARBAJEW UND SEINE ROLLE BEI DER STÄRKUNG DER GLOBALEN SICHERHEIT

In den 30 Jahren nach der Unabhängigkeit hat Kasachstan einen langen historischen Weg zurückgelegt. Historisch gesehen, sind 30 Jahre nicht lange. Gleichzeitig ist der historische Weg, den Kasachstan in dieser Zeit gegangen ist, und die Entscheidungen, die dabei getroffen wurden, sind Jahrhunderte wert, Zeitalter.

Von 1991 bis 1999, wenn man die von Kasachstan und seinem Machthaber N.A. Nasarbajew getroffenen Entscheidungen und Strategien kurz analysiert, insbesondere 1992, während der 47. Tagung der UN-Generalversammlung, führte Präsident einen historischen Diskurs. In diesem Bericht hat Nursultan Nasarbajew die Frage der regionalen und globalen Sicherheit durch die Schaffung eines Rates für Zusammenarbeit und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien (CICA Conference on Interaction & Confidence Building Measures in Asia). Heute ist CICA eine international anerkannte Organisation.

Zweitens wurde 1994 N.A. Nasarbajew schlug vor, die Idee der eurasischen Integration an der Moskauer Staatsuniversität zu entwickeln. M.V. Lomonosov vor den russischen Professoren und der Intelligenz. Aber einige Kreml-Funktionäre haben diesen Vorschlag des Staatsoberhauptes nicht beachtet. Es gab sogar diejenigen, die den Präsident Kasachstans kritisierten. Aber die historische Entwicklung selbst hat die Machbarkeit der Idee von Nasarbajew bewiesen. Heute ist er Mitglied der Eurasischen Wirtschaftsunion, die 2015 die Russische Föderation, Kasachstan, Weißrussland, Kirgisien und Armenien zusammenführte.

Natürlich kann man nicht sagen, dass alle Fragen der Europäischen Union gelöst sind. Doch durch die Zusammenlegung 5 Staaten wurde ein Markt mit rund 185 Millionen Einwohnern geschaffen.

Drittens wurde 1996 die Idee eines weiteren Gipfeltreffens der Europäischen Organisation für Sicherheitszusammenarbeit (OSCE) in Kasachstan vorgestellt. Der Gipfel fand 2010 in Astana statt. In den Jahren 1996-1997 zeigte sich Nasarbajew auch in der Asienkrise, die die ganze Welt erfasste. Zum ersten Mal in Kasachstan wurden Konzepte wie ein Ausweg aus der Krise und eine “Roadmap” umgesetzt.

Kasachstan ist ein multinationaler Staat. In diesem Zusammenhang brachte der Elbasy 1995 die Idee vor, eine Versammlung des kasachischen Volkes (Assembly of People of Kazakhstan https://assembly.kz/en) zu schaffen. Heute wird der APK zu einer offensichtlichen politischen Kraft, einer politischen Institution. In diesem Jahr feierte der APK sein 25-jähriges Bestehen. Daher war der Zeitraum 1991-1999 für Kasachstan eine schwere Zeit. Einerseits musste die internationale Stellung erheblich verbessert und andererseits die neue Wirtschaft, der junge Staat, gestärkt werden.

Seit 1999 ist N.A. Nasarbajew einer der renommierten internationaler Leader geworden. Sie müssen verstehen, dass Anführer zu sein, bedeutet, mit den Leuten zusammen zu sein, die Ihnen folgen. Im Jahr 2000 begann ein neues Jahrhundert. Ein unabhängiges Kasachstan stand vor neuen Zielen. Dabei gelang es Kasachstan mit einem selbstbewussten Leader, alle Schwierigkeiten zu überwinden. In den 2000er Jahren standen Kasachstan und die Staaten der Welt vor neuen Herausforderungen.

Besonders:

– Bekämpfung des internationalen Terrorismus;

– Finanzkrise 2007

– Bekämpfung der Korruption im Land;

– eine plötzliche Verschärfung der mit Afghanistan zusammenhängenden Sicherheitsprobleme in Zentralasien;

– die Auswirkungen der als “arabischer Frühling” bekannten Revolutionen im Nahen Osten auf Kasachstan und zentralasiatische Staaten;

– Die “farbigen” Revolutionen in der GUS, die in den Jahren 2005, 2010, 2015 und 2020 stattfanden, die politischen Umbrüche in Kirgisien, die Revolution in der Ukraine 2015 die Eskalation des alten Streits in Berg-Karabach, der neue Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan;

– Moderne Pandemie.

Diese Ereignisse sind nicht die einzigen Gründe für die politische Instabilität und Krise der politischen Systeme in Staaten und politischen Parteien, sondern haben auch Einfluss auf die Abwesenheit politischer Leader.

Und der Leader Kasachstans Nursultan Nasarbajew mit seiner Führungsweisheit führte das Land aus neuen Herausforderungen heraus. Dies ist wirklich eine beispielhafte politische Führung. Qassym-Schomart Tokajew ist seit dem 20. März 2019 Präsident Kasachstans und führt das Land erfolgreich weiter.




Zeitschrift Berliner Telegraph

Zeitschrift Berliner Telegraph
Aleksandr Boyko
Theaterstr. 76
09111 Chemnitz

015901046502
info@berliner-telegraph.de
www.berliner-telegraph.de
Pressekontakt:
Berliner Telegraph
Aleksandr Boyko
Theaterstr. 76
09111 Chemnitz
037166604484
Info@berliner-telegraph.de
www.berliner-telegraph.de

Related Articles

Wir publizieren Ihre Pressemitteilung.
Informieren Sie sich jetzt!

Pressemitteilung einstellen

Online Zeitung Podcast


Virtual Meetings (Anzeige)

Cleverworks Marketing- und Salesautomation Virtuel Meetings

NEUESTE ARTIKEL IN KATEGORIE: